Weltanschauung ohne Wissenschaft? Wie Lebensmittel ohne Nährwert!

Die Situation ist doch völlig grotesk! Weil sich WissenschaftlerInnen angesichts ihrer Erkenntnisse um die Menschen dieser Gesellschaft ernsthaft sorgen und das auch laut und deutlich äußern, müssen sie sich diffamieren lassen. Warum? Wenn ein Bademeister vor gefährlichen Strömungen im Meer warnt und das Rausschwimmen verbietet, wird dann sein Email-Account mit Hasstiraden zugemüllt?! Was ist bloß los? Sollen WissenschaftlerInnen demnächst in weißen Kitteln nur noch nette, unverbindliche Werbung für Zahnpasta machen und mit der designten Bürste gegen eine telegene Fake-Tomate drücken? Das kann es ja wohl nicht wirklich sein!

Ohne freie, kritische Wissenschaft mit ambitionierten WissenschaftlerInnen wird sich keines der großen Probleme dieser Welt lösen lassen – die dafür notwendigen Innovationen werden alle ein anspruchsvolles und evidenzbasiertes wissenschaftliches Konzept haben müssen. Wenn sich die an Stammtischen, Schrebergärten und bei abendlichen Spaziergängen finden würden, dann hätten wir entweder diese Probleme nicht oder aber schon längst die Lösungen dafür. WissenschaftlerInnen sind nicht „Everybody‘s Darling“ und auch nicht Gott, der seine Gesetze durch Moses vor gut 2.000 Jahren in Stein meißeln ließ.

Ja, natürlich ist wissenschaftliche Praxis auch immer in Bewegung, Positionen widersprechen sich und werden durch neuere Forschungen abgelöst, manchmal kommen eben auch bittere Erkenntnisse aus der Wissenschaft. Das alles zusammen ist für Laien nicht einfach zu verstehen. Und dann entsteht eine Gemengelage aus wissenschaftlichen Fakten, politischer Interessensabwägung und gesellschaftlicher Diffizilität, die schon für Eingeweihte schwer zu durchschauen ist. Das aber ist die Normalität in einer hochgradig vernetzten globalen Wirtschaft, die unsere Gesellschaft prägt.

Was wir in der deutschen Gesellschaft dringend brauchen, ist der Ehrgeiz und das Engagement auch komplexe Themen wieder verstehen zu wollen – auch wenn es weh tut. Verstehen und Vertrauen sind Zwillinge, die ohne einander nicht leben können. Weltanschauung ohne Wissenschaft ist Lebensmittel ohne Nährwert. Am Ende zeigen sich Mangelerscheinungen und die Gesellschaft erkrankt …

Link: https://www.zeit.de/wissen/2021-12/freiheit-wissenschaft-bedroht-corona-klima-medien

Bildquelle: digitalSTOCK