Das fünfte Element – Demokratie ist nicht die Abwesenheit von Diktatur

Der dramatische Kriegsschock und das momentane Putin-Bashing ist gut, um Dampf abzulassen und beruhigt gewissermaßen auch die eigene Wut über die menschliche Katastrophe. Allerdings wird die Empörung irgendwann abklingen. Die Frage ist, was kommt danach?

Im Grunde wissen oder erahnen wir es – mit dem Begriff der „Zeitenwende“ wird ein echter und tiefgreifender Paradigmenwechsel in unserer Gesellschaft eingeläutet. Eine drastische Energiewende ist nicht mehr lästig, sondern jetzt politisch höchst prioritär. Die Bundeswehr ist kein „Schützenverein“ mehr, sondern wird zur Hightech-Armee entwickelt. Die Zukunft der Landwirtschaft ist nicht nur ökologisch im Fokus, sondern wird (über)lebenswichtig. Europa ist keine Idee mehr von Idealisten und Träumern, sondern Staats-Philosophie: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile! Und unsere Demokratie ist nicht mehr nur die Abwesenheit von Diktatur, sondern wird – neben Erde, Wasser, Luft und Feuer – zum fünften Element unseres Daseins. Das waren die guten Nachrichten!

Die „schlechten“ Nachrichten sind, dass das alles viel Geld kostet, irrsinnig schnell stattfinden muss und dass keine Ecke unseres bisherigen Lebens verschont bleibt – Transformation im Turbo-Tempo! Nach meinem Verständnis wird der wesentliche Erfolgsfaktor die mentale Wende eines jeden Einzelnen sein, damit jeder seinen Beitrag als beschleunigender Aktiv-Posten unserer Gesellschaft leistet. Existenziell wird dabei sein, ob wir eine Zentripetal- oder Zentrifugalkraft entwickeln. Siegen die gesellschaftlichen Fliehkräfte oder wird es eine kollektive Stärke aus dem inneren Kern der Gesellschaft geben?

Es wird sich zeigen, wie solidarisch wir miteinander umgehen oder ob sich doch jeder selbst der Nächste ist. Im ersten Moment dieses Krieges, der auch für uns eine Bedrohung darstellt, zeigt sich eine Bündelung der Kräfte. Ob das auch noch so sein wird, wenn der Einzelne merkt, dass sein materieller Wohlstand in der bisher bekannten Form nicht mehr existiert? Ich hoffe, dass unsere kapitalistischen Prinzipien nicht inzwischen Teil des menschlichen Erbgutes geworden sind. Wird doch die Überlegenheit einer demokratischen Ordnung gegenüber einem diktatorischen System auch aus dem Zusammenhalt seiner Menschen gespeist.

Ich vermute, dass der berühmte Satz von John F. Kennedy: „Frage nicht, was dein Land für dich tun kann – frage, was du für dein Land tun kannst.“ demnächst zu den am meisten gebrauchten Zitaten gehören wird …

Link: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2022-02/zeitenwende-demokratie-wandel-selbstverstaendis-ukraine-krieg

Beschriftung: DigitalVision